Berichte

Trachtenverein Aesch - «Kunscht-Banause»

Der brillant interpretierte Schwank «Kunscht-Banause» ist an den Wochenenden vom 17./18. und 24./25. Januar am Heimat- und Theaterobe bzw. -Sonntag viermal zur Aufführung gekommen. Die Theatergruppe des Trachtenvereins Aesch (Dorfbühni) begeisterte einmal mehr das Publikum.

Bericht des Wochenblatts für das Birseck und Dorneck vom 22. Januar 2015.


Der Saal im katholischen Pfarreiheim Aesch war am Sonntagnachmittag bis auf den letzten Platz ausgebucht. Wie gewohnt sorgte auch in diesem Jahr der Trachtenchor unter der Leitung von Beatrice Ullmann für einen stimmungsvollen Auftakt des Heimat- und Theatersonntags. Auf die Lieder der Trachtenfrauen zu den vier Jahreszeiten folgte der mit Spannung erwartete Dreiakter der Dorfbühni-Aesch, der von den Zuschauern begeistert beklatscht und mit viel Gelächter quittiert wurde.

Verkanntes Genie
Erich Pinsel (Roland Anklin) lebt ganz für seine Malerei und hält grosse Stücke auf sein Talent. Dass dem Ehepaar langsam das Geld ausgeht, scheint ihn nicht zu kümmern, und alle Bemühungen von Ehefrau Jasmin (Karin Buchwalder), ihren Künstlergatten wieder in die Realität zurückzuholen, scheitern. Auch die Besuche des Pfändungsbeamten Heinz Kuckuck (Guido Schmed), der sich mehr und mehr für Frau Pinsel interessiert, lassen den Möchtegernpicasso kalt. Als ihm die Galeristin Lilo Schnakenköter (Sibylle Emmenegger) nur ein mickriges Angebot für sein Werk machen will, heckt Pinsel mit seinem Freund Herbert Saftig (Ralph Marti) einen raffinierten Plan aus, mit dem er seine Frau fast zur Verzweiflung bringt.

Das Verwirrspiel wird weiter kompliziert durch Pinsels Schwiegermutter (Monique Stalder), die mit der redseligen Nachbarin Heidi Klatsch (Christa Jörg) die Gerüchte tüchtig zum Brodeln bringt. Auch der stotternde Dorfpolizist Otto Ehrsam, köstlich interpretiert von Willi Hofmeier sowie Gernot Plüss (Gerry Borer), Assistent der Galeristin mit einer Vorliebe für schöne Männer, bringen das Publikum mir urkomischen Dialogen und Situationen immer wieder zu schallendem Gelächter. Ob Pinsel mit seiner Kunst schliesslich doch noch zu Geld 'kommt, weiss, wer dabei gewesen ist‘ (Anpassung REW).

Starke Schauspieler
Mit der rasanten Komödie von Beate Irmsich hat Regisseurin Rosmarie Studer erneut ein gutes Händchen für das richtige Stück bewiesen: Das Lustspiel besticht mit starken Charakteren, viel Witz und flotten Dialogen. «Dieser Schwank mit seinen vielen Lachern hat mich sofort angesprochen, vor allem aber wusste ich, dass ich die richtigen Leute für die Rollen habe», erklärt Studer die Auswahl. Auch die Inszenierung ist ihr hervorragend gelungen. Die Schauspieler brillierten allesamt mit einer gekonnten Darstellung auf hohem Niveau. Der überwältigende Applaus bewies: Der Theatergruppe des Trachtenvereins ist mit der turbulenten Künstlergeschichte wieder ein Glanzstück gelungen.

Isabelle Hitz, Wochenblatt

Fotos: Martin Studer




































































zurück

^ top
 
   realisiert durch
   promolution 2003
Home
Über uns
Berichte
Archiv
Kontakte
Ortsgruppen
Kalender
Trachten
Trachtenbörse
Links
E-Mail